Montag, 16. Mai 2011

Weiterer FDP-Europapolitiker soll abgekupfert haben


Langsam aber sicher festigt sich der Eindruck, das es eine unglaubliche Anzahl derer gibt, die Leistungen vortäuschen um sich Vorteile zu verschaffen.
Wieder einmal mehr ist ein Politiker aufgefallen, der seine Doktorarbeit wohl geguttenbergt hat.
Nach und nach kommt wohl so ans Licht, das wir es mit Blendern und Aufschneidern zu tun haben, die es im realen Leben zu nichts bringen würden und demzufolge schnell von einem Unternehmen zum anderen gehen müssten.
Der Begriff Unfähigkeit bekommt nun immer mehr eine weitgehendere Bedeutung, denn Unfähigkeit gepaart mit betrügerischen Absichten - nämlich die Erschleichung eines Akademischen Grades - scheint in der Politikerinnung wohl nichts ungewöhnliches zu sein.

Text zum vergrößern anklicken

Und wenn man uns - wie schon mehrfach geschehen - erklären möchte das es keine Vorteile hat, mit einem derartigen Titel ausgestattet zu sein, kann man das wohl kaum noch glauben. Oder warum betrügt man um diesen Doktortitel zu erhalten?
Einfachmal so oder nur um das eigene Ego zu stützen, oder kann man mit dem Titel doch mehr Verdienen als man offiziell zugeben möchte?
Wir werden von Politikern mit einer ausgeprägten kriminellen Energie regiert, wobei das schlimmste ist, das sie im Grunde nicht zur Rechenschaft gezogen werden und ihre Pensionszahlungen natürlich weiterhin erhalten werden, sofern Ansprüche bestehen.

Quelle

Keine Kommentare: