Freitag, 7. Oktober 2011

Wir lassen uns vergiften: Schick, aber schädlich!






Kommentare:

Bernmanu hat gesagt…

Über die Tuchbranche könnte man lange schreiben, ohne die ganzen zusammenhänge im Detail kennen zu müssen- man liegt Automatisch richtig wenn es um Gift geht.
Damals gab es hier von Trier (Deutschland) bis Verviers, Eupen, Malmedy (Belgien) eine Tuchfabrik nach der anderen.
In den 70er Jahren haben alle dicht gemacht, Offiziell aus Wirtschaftlichen Gründen, insgeheim waren alle froh darüber endlich wieder klare Flüsse und Bäche erblicken zu können- sagt eigentlich schon alles über Kleidung auch Schuhe aus...
Wir Wissen wie Schädlich neue Kleider sind, kaufen "fast" alles beim Roten Kreuz(die Wäsche ist sooft gewaschen worden da kann nicht mehr viel Chemie drin sein).
Für die arbeitenden Produzenten in Billiglohnländer auch die Verkäufer in den zum Himmel stinkenden Kleider und Schuhgeschäften mein Aufrichtiges Beileid.

Für ein neues Auto gilt übrigens dasselbe...

LG

General-Investigation hat gesagt…

Eigentlich muß man heute nur mal zuhören, an was die Menschen so erkrankt sind, mit was sie sich herum quälen.
Immer mehr tauchen Muskelerkrankungen und Nervenerkrankungen auf, die im schlimmsten Fall tödlich verlaufen.
Über Allergien muß man sich da wohl kaum unterhalten, jedoch werden auch Blutkrankheiten wohl darauf zurück zu führen sein.
Tragisch an der Geschichte ist, das viele glauben das es nur Billigbekleidung trifft, doch auch große Marken sind nicht wirklich zimperlich, wenn es darum geht mehr Geld zu scheffeln.

Eigentlich haben wir diese ganze Sauerei in so gut wie allen Bereichen, doch keiner schaut wirklich hin. Was ich persönlich am schlimmsten finde ist, das gerade diejenigen die so sehr für Bio sind, nicht wirklich aufpassen.
Aber da haben mittlerweile auch wohl schon die Kunden etwas mehr die Augen geöffnet.

Kann man heute eigentlich noch irgendeinem Unternehmer wirklich trauen?

Bernmanu hat gesagt…

"Kann man heute eigentlich noch irgendeinem Unternehmer wirklich trauen?"

Definitiv, nein!

Ein Geschäftsmann/Frau ist ein Legitimierter Betrüger.

Als wirklich schlimm empfinde ich, kaum Ausweichmöglichkeiten als kleiner Konsument mehr zu haben.
Bio Produkte ist ein (sehr schlechter) Witz...

LG

General-Investigation hat gesagt…

Einigen wir uns darauf, das die Großunternehmen "legitimierte Betrüger" sind, denn sie haben die Möglichkeiten entsprechende gesetzliche Regelungen umgehen zu können - sei es durch Lobbyarbeit, durch Veränderung von Zutatenlisten (Umbenennung wie bei Glutamat zu Hefeextrakt, um den Kunden zu täuschen).
Ein kleiner Unternehmer kann sowas gar nicht, ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten.

Naja, und was Bio-Produkte angeht wissen wir ja zur Genüge, wie die Kunden dort verarscht werden; mehr ist das dann ja doch nicht.
Aber die Klientel der Bio-Kunden ist auch abgrenzbar und es handelt sich eigentlich immer um den gleichen Typ: Es geht um das gute Gewissen, nichts weiter.
Aber das Thema habe ich ja schon mal behandelt und muß mich immer noch über diese Käufergruppe wundern, w a s sie alles kaufen und glauben, weil Bio drauf steht ist auch Bio drin (falsch: es wäre möglicherweise gesund!).