Sonntag, 5. Februar 2012

Eurorettung eine Gefahr für den Frieden?


Quelle des Artikels

Was Hans-Olaf henkel hier anführt ist doch nicht einfach nur ein Kritik am Euro selbst, sondern doch eine große Kritik an der EU in Brüssel. Dort mischt man sich in die Angelegenheiten der Länder ein, dort schreibt man vor wer was zu tun und zu lassen hat. Dort profilieren sich Politiker, weil sie es alle ganz besonders gut meinen - mit sich selbst und Ihren persönlichen Vorteilen wie hohen Einkünften vielleicht, aber sonst ist das eher zweifelhaft. Allerdings auch den Euro zur Friedenssicherung anzuführen halte ich eher für eine Phantasie, oder wollte Griechenland nun in aller Not und Verzweiflung jemanden angreifen? Wie soll das gehen ohne die notwendigen Mittel dafür, denn ohne Geld geht selbst ein Krieg nicht. es gibt eigentlich nur eine vernünftige Möglichkeit, um diesem ganzen Zirkus ein Ende zu bereiten: den Euro durch die Landeswährungen ersetzen, die EU auflösen und die EG wieder aufleben lassen. Zu der zeit ging es all denen gut, die ihre Arbeit vernünftig gemacht haben, und wenn nicht, mußte keine EU Sanktionen verhängen, sondern man hatte einfach nur das Problem zu lösen. Schon alleine die Idee zu haben das ein zu hoch verschuldetes Land auch noch hohe Geldstrafen zu zahlen hat, zeigt doch schon die Einfältigkeit innerhalb dieses Wasserkopfes.

Keine Kommentare: