Dienstag, 14. Februar 2012

Hart aber fair - Christian Wulff – eine Zumutung?

Manche können es nicht mehr hören, doch je länger diese ganze Sache an sich dauert, um so witziger wird es in Gesprächsrunden - so auch bei Plasberg und die Sendung Hart aber fair, denn wenn man immer ganz genau hinhört, hat man eine Menge zu lachen.
Als Gäste waren im Studio Peter Hintze (CDU), der Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler, der Schriftsteller Benjamin von Stuckrad-Barre, der frühere Chefredakteur der BILD Michael Spreng und Thomas Oppermann.(SPD).
Peter Hintze hat sich, wie schon am Abend vorher in einer anderen Sendung als Verteidiger von Christian Wulff gegeben, doch scheint sich Herr Hintze einiger Tatsachen nicht ganz bewußt zu sein, wie im übrigen auch der Rechtsanwalt Daimagüler, dessen Rechtsauffassung ich persönlich sehr interessant finde. Der Satz: "Für jeden Ladendieb gilt die Unschuldsvermutung, aber nicht für das Staatsoberhaupt. Das finde ich seltsam." regt da schon zum nachdenken an, denn wenn ich jemanden als Ladendieb betitel, habe ich natürlich schon festgestellt, das dieser Mitmensch etwas gestohlen hat. Das dabei noch die Unschuldsvermutung gelten soll, kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Das der Herr Rechtsanwalt allerdings nicht weiter stutzig werden würde, wenn jemand mehrfach seinen Kredit von Privatnahme auf Bankenkredite ändert und dort auch noch einmal eine Änderung vornimmt, das Christian Wulff sich seine Übernachtungen bezahlen läßt um dann anschließend alles in bar zu begleichen, ist doch schon seltsam. Peter Hintze wirkte mittlerweile schon wirklich peinlich, doch das hat Ihn nicht weiter davon abgehalten sein Wunschdenken weiter auszuführen. das gab im Studio auch den großen Lacher, was diese Sendung wirklich mal zu einem Highlight werden ließ.
Die Sendung ist tatsächlich zu empfehlen, jeder der sich dafür interessiert sollte sich das ganze noch einmal ansehen, was man hier machen kann.






Originalartikel

Keine Kommentare: