Sonntag, 18. März 2012

DüaEuS - Dümmste anzunehmende EU Studie

Originalartikel

Ja wir lesen richtig, in der EU kommen wieder recht merkwürdige Ideen zutage. Es sollte doch klar sein, das man diese Plastiktüten nicht einfach verbieten kann, denn irgendwie muß ja der Einkauf transportiert werden. Nicht jeder fährt mit dem Auto einkaufen, nicht einmal mit dem Rad sondern geht zu Fuß. 
Einerseits schreibt man die Bedenken der EU Kommission, das Arbeitsplätze verloren gehen könnten, andererseits wollen sie einen hohen Preis für die Tragetaschen nehmen. Mir scheint, man hat dort noch gar nichts davon gehört das wir zum Beispiel in Deutschland seit Ewigkeiten für diese Plastiktüten zahlen, doch eigentlich sollten sie tatsächlich kostenlos abgegeben werden, denn wir kaufen ja auch in den Geschäften ein und machen zu dem noch kostenlos Werbung für diese Geschäfte, denn der Aufdruck ist wohl ganz offensichtlich Werbung. Und das so viele Plastiktüten verwendet wurden hat auch einen besonderen Grund, doch den kann nur der kennen, der auch Tag für Tag damit umgehen muß: Die Tüten werden im Material immer dünner und reissen sehr schnell. Diverse Verpackungen aus Kunststoffen sind so scharfkantig, das sie die Tüten regelrecht aufschlitzen und kein zweites Mal Verwendung finden können.
(Gleiches gilt von der Materialstärke auch für Gelbe Säcke, die nur noch hauchdünn sind und ein zweiter oder sogar dritter benutzt werden muß).

Wenn man jedoch mit der Umweltschiene kommt, könnte man einwenden, das es mittlerweile Tragetaschen gibt, die sich im Müll nach und nach auflösen und die Hersteller sich darauf einlassen, es gäbe auch Papiertragetaschen, denn es gibt Altpapier ohne Ende, insbesondere durch Werbung jeglicher Art, die wir nicht wollen und trotzdem damit die Briefkästen vollgestopft werden. Schaut man in Papiertonnen, sind es tatsächlich zum größten Teil kostenlose Zeitungen und Prospekte, unnützes Verpackungsmaterial und eigentlich nur sehr wenige Materialien wie z.B. Büropapiere oder ähnliches, was in der Papiertonne landet. Die Frage bleibt also doch, warum man die Plastiktüten verteuern will, wenn man doch ganz einfach nur andere produzieren müsste? Die Logik hinter dem Vorschlag sollten wir vielleicht einfach darin suchen, das man in Brüssel eigentlich gar keine Ideen hat, wie man etwas verbessern kann. Die Regelwut ist größre als der Sachverstand, was man schon oft genug unter Beweis gestellt hat.

Nicht die Plastiktüten müssen abgeschafft werden, sondern die ganze unnötige Zusatzverpackung, die den wirklichen Müllberg zustande bringt. Und solange Papiertragetaschen deutlich teurer sind als Plastiktüten, wird es auch keine Änderung geben können, denn es ist schon ein Unterschied ob ich 9 Cent für ein Tüte aus Plastik zahle oder 30 Cent für eine Papiertüte, die weder eine gleiche Tragkraft hat noch so oft wieder verwendet werden kann. In Brüssel jedenfalls hat man wieder einmal bewiesen, das man keine Ahnung hat und von der realen Welt sehr weit entfernt ist. Ein ziemlich teurer Spaß, denn wir uns mit Brüssel erlauben.

Keine Kommentare: