Donnerstag, 1. März 2012

Freude in den richtigen Positionen erleichtern Entscheidungen


Wieder einmal haben wir den Beweis frei Haus geliefert bekommen, das man rechtzeitig dafür sorgen muß, das bestimmte Freunde wichtige Positionen bekommen um sich notfalls selbst den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Eine derartige Dreckigkeit und Dreistigkeit in der Politik ist unglaublich. Unsere Politiker schimpfen und zetern über die Griechen, die Italiener und wen auch sonst noch, das die sich aus der Staatskasse fleißig bedienen, doch was passiert bei uns?
Hier tritt ein Bundespräsident zurück weil Ihm der Staatsanwalt am Hacken klebt und dann wird tatsächlich behauptet, man sei aus Politischen Gründen zurückgetreten. Nicht nur das wir den schlechtesten Bundespräsidenten aller Zeiten hatten, die sich nun wirklich nicht mit Ruhm bekleckert hat, nein man hat nicht mal genug Rückgrat um tatsächlich mal das Gesetz so anzuwenden, wie man es auch bei jedem Bürger machen würde. Wäre jemand aus der normalen Bevölkerung in einer ähnlichen Situation, würde man schon ganz sicher einen Grund dafür finden, nicht zahlen zu müssen. Das ganze ist eine abgekartete Sache wie Sie im Lehrbuch steht. 
Ich bin gespannt ob Wulff sich eigentlich noch auf die Strasse traut oder man ihm jedesmal verfaultes Obst und Gemüse an den Kopf schmeißt. Verdient hat er das alle Male, dieser widerliche und durchaus schmierige Ex-Präsident.Ehrensold sollte man auch nur bekommen wenn man diesen Amt in Würde und Ehren geführt hat und nicht das Amt an sich mißbraucht.







Originalartikel

Keine Kommentare: