Sonntag, 15. April 2012

Piraten beweisen ihre Unwählbarkeit sehr deutlich

Zugegeben, ich würde die Piraten nicht wählen, doch der Grund liegt eher darin das Sie zum ersten kein wirkliches Programm haben, sich im weiteren regelrecht im Internet verstecken statt nach draussen auf die Strasse zu gehen. Gut, das tun sie zwischendurch ja auch, doch diese Auftritte erinnern eher an einen Wanderzirkus als an ernsthafte Politiker. Aber wie dem auch sei, eigentlich sollten die Piraten eine Gegenstimme zu den etablierten Parteien werden, die gerade mal noch in der Lage sind sich gegenseitig mit Schuldzuweisungen einzudecken und dabei gerne zu vergessen, das sie an der einen oder anderen Sache selbst beteiligt waren. Mit den Grünen hatten wir Anfang der 1980er Jahre schon so unsere Sorgen, als denn einige Politiker dort Sex mit Kindern legalisieren wollten. Das die Grünen überhaupt noch existieren kann man wohl nur dem Umstand verdanken, das die Wähler der Grünen entweder schnell vergessen oder es tolerieren; eines muß auf jeden Fall zutreffen, wenn nicht sogar alle beide möglichen Gründe.

Das die Piraten nun Inzest als Straftatbestand abschaffen wollen, muß erst einmal verdaut werden. Somit hat man bei den Piraten zumindest dafür gesorgt das hoffentlich viele Menschen darüber nachdenken, ob man diese Partei unter solchen Umständen tatsächlich wählen sollte oder vielmehr überhaupt noch kann.

Nachtrag: Der gerne genannte Grund für Sex mit Verwandten und folglich auch minderjährigen Kindern, das es in anderen Ländern nicht unter Strafe steht, wird unbedacht verwendet. Ein Artikel am Schluss des Artikels hier dazu sagt mehr


Quelle: PIRATENPARTEI


Hier Informationen zu Anträgen und Beschlüsse der Grünen zu Sex mit Kindern

Im weiteren Auszüge aus einigen Filmbeiträgen.
Wer diese Grünen wählt kann wirklich nicht ganz bei Trost sein!
Gleiches gilt nun auch wohl schon für die Piraten.

video
video
video


Und dann muß man so etwas lesen das lediglich beweist, wie wenig sich die lieben Mitmenschen überhaupt mit Parteien befassen, die Sie wählen wollen oder würden:

Quelle

Es gibt mehrere Möglichkeiten dieses Wahlverhalten einzuordnen; die harmloseste Variante ist, das sie uninformiert sind und jeden wählen würden der nicht so ist wie die etablierten Parteien. Die wohl traurigste und sogleich schlimmste Variante wäre, das die Piraten nichts anderes sind als verkappte Grüne wie in den 1980er Jahren.





Quelle
Wäre dieser Mann kein Diplomat, würde man ihn in eine Zellen  werfen, abschließen und den Schlüssel wegwerfen. Ich sage, richtig so! Aber so ein Kinderschänder kann sich ja hinter seinem Status verstecken. Aber Piraten und Grüne finden das ja in Ordnung. Ein widerliches Pack!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo,

auf diesen Blog bin ich zufällig geraten, weil jemand in einem Forum hierher verlinkt hat. Nun lese ich ja gern blogs, lese auch gern, wie die Meinung anderer Menschen ist. Aber eigentlich erwarte ich dann eine Horizonterweiterung, also auch ein Zuwachs in meinem Informationsstand.

Das ist mir hier leider nicht passiert. Ich kann zwar lesen, dass Du es total doof findest, dass die Piraten Inzest straffrei stellen wollen, aber begründen tust Du es nicht. Außerdem gehst Du davon aus, dass alle, die zu diesen 30% gehören, die im Moment Piraten wählen würden, darüber keine Kenntnis haben, dass die Inzenststraffreiheit auf dem Programm steht.

Meine Meinung zu diesem Thema ist gerade im Aufbau, grundsätzlich bin ich immer für größtmögliche Freiheit und Selbstbestimmung. Ich denke nicht, dass daraus gleich ein Volkssport wird, es wird also die Ausnahme bleiben, wie z. b. in Leipzig, wo ein Paar regelmäßig in den Knast geht dafür. In Frankreich ist Inzest übrigens auch nicht strafbar.

Gerne möchte ich mein Wissen hier nun erweitern und würde gerne Deine Argument dagegen hören.

Dies könnten wohl mögliche Erbkrankheiten sein, aber auch hier sagt die Statistik wohl, dass das Risiko bei schwangeren Frauen über 40 auch in dem Wahrscheinlichkeitsbereich liegen.

Vielleicht hätten Kinder auch Probleme damit, zu verarbeiten, z. B. dass ihre Eltern Geschwister sind oder sogar noch etwas anderes.

Mehr fällt mir als Contra eigentlich nicht ein.

Grüße von

einer Oldenburgerin

General-Investigation hat gesagt…

Hallo

Das Du auf dem Blog nicht mehr Informationen findest als Du es wohl gewohnt bist oder wünschst liegt daran, das ich lediglich Denkanstösse geben möchte und sich der Leser auch selbst Gedanken macht und prüft. Was hilft es denn, wenn ich mir hier die Arbeit mache und alles zusammentrage, was die Welt zu solchen Themen schreibt und nur wiederhole was andere schon mehrfach wiederholt haben? Auf Blogs wird wiederholt, es sei denn man schreibt über sich ein Tagebuch.

Kommen wir also mal zu den Kernpunkten.

"Außerdem gehst Du davon aus, dass alle, die zu diesen 30% gehören, die im Moment Piraten wählen würden, darüber keine Kenntnis haben, dass die Inzenststraffreiheit auf dem Programm steht."

Wie würden andere jetzt sagen: "Beweise das Gegenteil".
Das mache ich aber nicht, denn es gibt diverse Beiträge bei z.B. YouTube, in denen Interviews gezeigt werden bei denen ganz spontan Mitglieder zu bestimmten Themen befragt wurden und lediglich ein "Äh..." heraus kam oder man darauf verwiesen hat, das die Vorstände mehr dazu sagen könnten. Wenn Du also der Meinung bist das diese 30% Piratensympatisanten tatsächlich alle informiert sind, muß ich das wohl eher als Wunschdenken erkennen. Doch das ist völlig egal denke ich, denn die Problematik liegt ja an anderer Stelle. Zum Beispiel sagst Du, das Inzucht in Frankreich nicht unter Strafe steht. Führen wir in Deutschland deshalb die Scharia ein um Dieben die Hände abzuhacken oder Ehebrecherinnen zu steinigen, weil es auch in anderen Ländern erlaubt ist? Im übrigen hat Frankreich ein völlig anderes Rechtssystem und eine andere Geschichte.Wenn es nun aber darum geht unter dem Deckmantel der Selbstbestimmung und Freiheit Sex mit Blutsverwandten zu haben ist das völlig anders. Das eine Straffreiheit von Inzest natürlich beinhaltet, das Sex mit Kindern und Jugendlichen auch erlaubt wäre, scheint man zu ignorieren. Das wäre nämlich das Resultat aus der Abschaffung des § 173 StGB, denn dort steht:

(1) Wer mit einem leiblichen Abkömmling den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Wer mit einem leiblichen Verwandten aufsteigender Linie den Beischlaf vollzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; dies gilt auch dann, wenn das Verwandtschaftsverhältnis erloschen ist. Ebenso werden leibliche Geschwister bestraft, die miteinander den Beischlaf vollziehen.

Also würde das Auswirkungen bis hin zum $ 180 StGB haben; somit würden auch die Forderungen der Grünen erfüllt werden, ungestraft Sex mit Kindern haben zu können.
Ist das von meiner Seite her nicht Grund genug mich dagegen zu stellen? Wenn der $173 StGB abgeschafft werden würde, wäre als Sex zwischen Vater und Tochter, Mutter und Sohn und wie auch immer, möglich. Das resultiert nämlich auf dieser Abschaffung!

Wenn man sich nur oberflächlich mit den Dingen beschäftigt kann man zwangsläufig nur auf die bisherigen Gründe zu Ablehnung der Forderung kommen,die man stets und ständig überall findest, gar keine Frage.
Ein Grund mehr nicht alles vorzukauen, sondern den Leser auch mal selbst aktiv werden zu lassen.
Wir lassen uns schon viel zu oft alles zubereiten was wir nur noch schlucken müssen, warum soll ich das auch so machen?

Grüße aus

Oldenburg

Anonym hat gesagt…

Hallo,

dass Du die Abschaffung des § 173 StGB mit der Straffreiheit von Kindesmissbrauch gleichsetzt, ist definitiv nicht korrekt! Der Kindesmissbrauch bleibt natürlich weiterhin strafbar, der hat mit dem Paragraphen gar nichts zu tun. Folgende Bereiche regelt der Inzestparagraph:

Der § 173 StGB stellt den einvernehmlichen vaginalen Geschlechtsverkehr zwischen erwachsenen Verwandten aufsteigender Linie oder erwachsenen Geschwistern unter Strafe.
Andere sexuelle Praktiken (Analverkehr, Oralverkehr, was auch immer) sind erlaubt.
Das Zeugen von Kindern ist erlaubt.
Geschlechtsverkehr zwischen Tante und Neffe oder Onkel und Nichte ist erlaubt.
Sexuelle Kontakte zwischen Geschwistern des gleichen Geschlechts sind erlaubt.
Sexueller Missbrauch von Kindern ist in anderen Paragraphen geregelt.
Vergewaltigung ist in anderen Paragraphen geregelt.

General-Investigation hat gesagt…

@ Anonym 1. Mai 2012 19:16

Eine interessante Auslegung wie ich meine; einerseits wäre Ihrer Auffassung nach jeglicher Verkehr - aus Vaginalverkehr - bei Straffreiheit erlaubt und andererseits gibt es keinen Zusammenhang zum §176 StGB.

Wenn der § 173 StGB einvernehmlichen Sex mit - unter anderem - den eigenen Kindern nach Abschaffung des § straffrei macht, wird auch der § 176 deutlich überarbeitet werden müssen, denn:
Wenn es zu "einvernehmlichen" Sex kommt (was zu beweisen wäre)könnte jederzeit hinterher das Gegenteil behauptet werden.Ganz besonders tragisch wäre es, wenn sich ein Mann/eine Frau an einem Kleinkind vergehen würde. Die Behauptung aufstellen zu wollen, das es im letzteren Fall zu einvernehmlichen Sex gekommen sei,würde schwer fallen.
Demnach müßte der § 176 natürlich auch straffrei gestellt sein, um der Straffreiheit des § 173 überhaupt die Grundlage zur Straffreiheit zu geben.

Was also Ihre Auffassung anbelangt ist nur noch hinzuzufügen, das zwischen dem angeblichen einvernehmlichen Sex, einer Vergewaltigung und dem Missbrauch (wobei das eine das andere nicht ausschließt)extrem dich beieinander liegen.Zum Missbrauch gehören zudem auch weitere Praktiken, die nicht den Vaginalverkehr betreffen.Demnach würde beispielsweise jeder Missbrauch innerhalb der Katholischen Kirche zum einvernehmlichen Sex werden können; ein Frage der Auslegung, wie so oft.

Insofern der § 173 abgeschafft werden würde, müßte auch der § 176 fallen oder neu formuliert werden müssen; in dieser Form kann er nicht bestehen bleiben.
Bleibt nur zu hoffen, das niemand diesen wirren Forderungen der Piraten oder auch der Grünen zustimmt, denn dann würden wir Pädophilen Tür und Tor öffnen!

Wer will das wirklich? Sie vielleicht?