Freitag, 6. April 2012

US Heimatschutzbehörde bestellt 450 Millionen Hohlspitzgeschosse



video

Wer sich keine Vorstellung machen kann, was eine solche Munition anrichtet, sollte sich darüber im Klaren sein das solche Geschosse beim Militär gemäß Kriegsvölkerrecht verboten. Die Munitionsart der Hohlspitzgeschosse pilzt im Körper auf und zerreisst alles was sich dem Geschoss in den Weg stellt, ein herkömmliche Kugel durchschlägt den Körper meist und läßt vielleicht gerade einmal Knochen splittern. Diese erste Variation die sich Soldaten mehr oder minder selbst erstellt hatten (im ersten Weltkrieg), war recht simpel, denn man feilte so lange an der Geschossspitze, bis der weiche Bleimantel frei lag und somit diese verheerende Wirkung zeigte.

Dumdum-Geschosse aus dem ersten Weltkrieg 


Um so erstaunlicher ist es nun also, das eine Zivile Einrichtung wie die Heimatschutzbehörde eine Munition verwenden will, die im Kriegsfall sogar verboten ist und eigentlich von Sportschützen und Jägern genutzt wird, weil die Gefahr von Querschlägern durch die Ballistische Veränderung des Geschosses deutlich vermindert wird. Die Geschosse haben eine je nach Kaliber unterschiedliche Eindringtiefe, die zwischen 16 cm und 40 cm liegt. Was las will man mit dieser Munitionsart und vor allem mit diesen gewaltigen Mengen?

Keine Kommentare: