Donnerstag, 17. Mai 2012

Der "Erfinder" der Erderwärmung macht einen Rückzieher und widerruft seine Aussagen

James Lovelock ist der "Erfinder" der Erderwärmung und hat seine Aussagen diesbezüglich widerrufen. Damit wird man wohl den Weltklimarat (IPCC) in einem völlig anderem Licht sehen müssen. Gut zugegeben, das hat man schon als die Mails der Wissenschaftler veröffentliche wurden und Widersprüche über Widersprüche zutage kamen, doch seltsamerweise weder aus der Politik noch sonstwo eine Reaktion hervorgerufen wurde. Das ganze ist eigentlich nur noch als das zu verstehen was andere schon zu Anfang schon vermutet hatten: Eine riesengroße Schwindelei um sehr viel Geld zu verdienen.

Lovelock versuchte mit seiner Hypothese auch die Klimaentwicklung zu erklären. Dabei vertrat er die Auffassung, dass die langen Eiszeiten als Gaias Normalzustand und die vergleichsweise kurzen Warmzeiten als krankhafte Entgleisungen der Geophysiologie angesehen werden sollten. Er war einer der ersten, die vor einer gefährlichen Aufwärmung der Atmosphäre durch die Einleitung von immer mehr CO2 warnten. Inzwischen hat er das alles zurückgenommen.
Quelle 

 „Das Problem ist, dass wir noch viel zu wenig über das Klima wissen. Noch vor 20 Jahren dachten wir, wir hätten alles im Griff. Dies führte dann zu einigen alarmistischen Büchern, darunter auch meins, weil es so eindeutig aussah. Aber es ist nicht eingetreten. Das Klima absolviert sein übliches Programm. Im Grunde ist nichts Außergewöhnliches passiert. Dabei hatten wir angenommen, dass wir heute bereits auf halbem Wege in eine überhitzte Welt sein sollten. Jedoch hat sich die Welt seit Beginn des Millenniums kaum erwärmt. Und zwölf Jahre sind dabei eine beachtliche Zeit […] Die Temperatur ist nahezu konstant geblieben, obwohl sie hätte ansteigen sollen. Dabei ist der Kohlendioxidgehalt in der gleichen Zeit weiter angestiegen, darüber herrscht kein Zweifel.“

Quelle





Originaltext







1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Das nenne ich doch mal eine gute Nachricht. Ob sich aber die Politik und alle Klimaheiligen daran stören werden, wage ich wirklich anzuzweifeln. Was besonders auffällt ist natürlich, das diese unseren Qualitätsmedien noch nichts dazu gebracht haben.