Sonntag, 24. Juni 2012

Bange machen gilt nicht

Immer und immer wieder will man uns deutlich machen, was alles für Horrorszenarien passieren werden, wenn wir den Euro fallen lassen. Jetzt hat man sich eine etwas andere Geschichte zurecht gelegt, weil wie es scheint, die angedachten Milliarden, für die wir gerade stehen sollen,so nicht zum Zeil geführt haben. So nimmt man wieder Zugriff auf die Urangst, den Verlust des Arbeitsplatzes. In Zeiten von Leiharbeit und Zeitverträgen sowie 1 € - Jobs ist es schon ein wenig brenzlich, aber den Arbeitsplatz werden wir auch ohne weiteres so verlieren können, da bin ich sicher. Nun jedenfalls versucht man eben diese masche und will erklären, das wir sodann 2 Millionen Arbeitslose mehr haben werden und somit bei 5 Millionen stehen.

Im Artikel


hatte ich bereits angeführt, wie sich die Zahlen tatsächlich zusammen setzen und wir tatsächlich zu diesem Zeitpunkt schon 7.355.000 Menschen ohne Arbeit.
Und selbst wenn wir nun wirklich mehr Arbeitslose bekämen, würde man sie wieder aus der Statistik durch diverse Tricks entfernen, damit die gute Politik der Bundesregierung hervorgehoben werden kann.

Also warum sollten wir den Regierenden trauen? Ist es nicht mittlerweile egal was passiert, wo wir doch im Grunde genommen immer die 
 ziehen ?






Keine Kommentare: