Mittwoch, 17. Oktober 2012

Kurzmitteilungen 17.10.2012

Ihr Smartphone zeichnet über das Mikrofon Gespräche auf und macht unbemerkt Umgebungsfotos; "Apps" machen es möglich.

Seit Einführung der Smartphones haben es Überwacher wirklich einfach, den sie können sich darauf verlassen das viele Menschen so eitel sind und sich, um nicht als Rückständig angesehen zu werden, wirklich ein Smartphone kaufen. Immerhin will man nicht ausgeschlossen werden. Und ganz genau auf diese Dummheit kann man sich als Überwacher verlassen. Wer aber hat seine Einwilligung gegeben, das ein angebliches Hilfsprogramm den Nutzer überwachen darf? Reicht es nicht schon aus, das ein Nutzer per GPS geortet werden kann - was an sich schon sehr fragwürdig ist und Mißbrauch regelrecht anzieht.

Wer also einerseits darüber schimpft und zetert, das man überall seine Daten speichert, Daten weiterreicht und diese sogar verkauft, sollte sich bei der Wahl des Mobiltelefons erst einmal an die eigene Nase fassen und sich fragen, was man da überhaupt treibt, um es anderen so einfach wie möglich zu machen, wenn es um die eignen Daten geht. Und das tollste: man hat die herkömmlichen Mobiltelefone nach und nach immer weiter verkleinert und nun kommen Smartphones, die schon eher einem kleinem Flachbildschirm ähneln und immer größer werden. Nutzer sind schon eine seltsame Spezies.

Quelle 

 

Bargeld soll zukünftig, nach dem Willen der EU, besteuert werden

Ja, richtig gelesen. Die EU will unser Bargeld abschaffen und das noch vorhandene Bargeld versteuern, was sicher nur dem Zweck dient, das ganze schneller durchzusetzen. Das wieder hat einen Sinn, denn so kann jeder Bürger vollkommen ausgespäht werden, sein Lebensprofil (nicht mehr nur ein Bewegungsprofil) kann auf den kleinsten Patzer verfolgt und rekonstruiert werden. Jeder Cent ist nachvollziehbar und kann jeglicher Transaktion zugeordnet werden.

Fragt sich, wann wir endlich einen Chip implantiert bekommen udn wir aus der ferne einen Stromschock verpasst bekommen, falls wir nicht so funktionieren wie wir sollen. Unsere Zukunft wird sicher noch sehr interessant werden.

Quelle 

 

Soll die Kanzlerin einen Film verbieten, der angeblich Christen beleidigt? 

So nach und nach kann man nur noch mit dem Kopf schütteln, denn die religiösen Fanatiker auf allen Seiten kann man nicht mehr wirklich ernst nehmen. Hier erstellt der eine einen Film und Muslime regen sich darüber auf, da wird ein Kinderbuch geschrieben und beinhaltet Zeichnungen, worüber sich die jüdische Gemeinschaft in Deutschland aufregt und so ein Buch verbieten lassen wollte und nun gibt es einen Film, in der Christen verunglimpft werden (so jedenfalls die Meinung eines Autoren) und merkt gar nicht, das es einen Kultfilm gibt, der pure Blasphemie ist und niemand die Forderung hat aufkommen lassen, das man diesen Film unbedingt verbieten muß, weil er ja ach so beleidigend ist. aber nein, da haben alle gemeinsam im Kino gesessen und sich die Tränen aus den Augen gewischt, weil sie so darüber gelacht haben! Das ganze erscheint wie eine Hetzerei, wie sie schon von irgendwelchen humorlosen Religiösen Führern betrieben wird. Sollen die Evangelischen Gläubigen nun beleidigt sein, weil der angebliche Stellvertreter Gottes sagt, das nur die Katholiken wahre Gläubige sind? Sollte man nun die Katholiken verfolgen oder eher den Oberhirten in Rom für einen schlichten Idioten halten? Dummes Geschwätz eines Einzelnen kann mich höchstens zum Lachen bringen.

Und nun plötzlich ist so ein Film also beleidigend? Warum fangen wir nicht einfach mal an, uns von den ganzen Idioten zu trennen, die Religionen  lediglich zu ihrem eigenen Nutzen einsetzen, Menschen durch angeblichen Glauben aufeinander hetzen um verschiedene Vorteile für sich zu erzielen.

Wollen wir diesen Film wirklich verbieten, weil er angeblich beleidigend wäre (und sicher ist im Gegensatz zu den anderen genannten Filmen?) oder wollen wir lieber gemeinsam darüber lachen und das ganze nicht so wahnsinnig ernst nehmen? 

Quelle 

 

 

 

Keine Kommentare: