Freitag, 16. November 2012

Mit Uran verseuchtes Trinkwasser - Prost



Schon vor längerer Zeit hatte ich an dieser Stelle über Mineralwasser aus diversen Quellen berichtet, die zum größten Teil Uran-verseucht sind, doch tatsächlich ist auch unser herkömmliches Trinkwasser mit Uran in relativ großen Mengen verseucht; Wissenschaftler gehen von 1 Pfund Uran auf 1 Tonne Kunstdünger aus, das Bauern unwissentlich auf den Feldern ausgebracht haben und damit Boden und Wasser versucht haben. Insgesamt sind es wohl 13.000 Tonnen Uran, die zwischen 1951 bis 2005 so in den Lebensmittelkreislauf geraten sind, denn die Behörden haben das ganze schlicht ignoriert. In der Düngemittelverordnung ist weder ein Grenzwert für Uran noch eine Deklarationspflicht vorgesehen, was in Anbetracht sonstiger Deutscher Vorschriften reinste Ironie zu sein scheint. Die Verunreinigung der Gewässer sind der Bundesregierung jedenfalls seit 1984 bekannt - Wissenschaftler rechnen damit, dass das Uran ca. 50 Jahre benötigt, um bis in das Trinkwasser zu gelangen. Eine Sauerei im Quadrat, die von Ignoranten durchgeführt wurde, die weder über Verstand noch Weitsicht verfügen!

Dabei gilt Trinkwasser als das bestgeprüfte und überwachte Lebensmittel - ein wahrer Hohn.

Weitere Artikel dazu:  Uran im Trinkwasser
                                  Die täglichen Attentate auf den Verbraucher



Keine Kommentare: