Mittwoch, 26. Dezember 2012

Minister Rösler mit neuen "Ideen"

Manches Mal werden die guten Vorsätze beiseite geschoben, weil es anders nicht geht. Eigentlich sollte hier vor dem 2. Januar nichts weiter passieren, doch halte ich es für notwendig. Zum einen, um eine Entscheidungshilfe für die Wähler in Niedersachsen anzubieten (wenn auch nur im geringen Maß) und um das wahre Gesicht der Politik, insbesondere der untergehenden FDP zu zeigen.




Quelle   
"[...] oder dem deutsche Wirtschaftswachstum neue Hemmnisse in den Weg zu legen, müsse eine klare Absage erteilt werden."

Diesen Satz muß man sich einfach auf der Zunge zergehen lassen. Diese ganzen Ideen des Herrn Rösler deutet wohl darauf hin, das Unternehmer sich noch mehr die Taschen füllen können und ohne Probleme Mitarbeiter kündigen wenn ihnen ihre Nase nicht mehr passt. Heuern und feuern, wie in den USA.
Dann soll sich der Herr Minister mal nicht vertun, denn seine Zeit ist beendet und besiegelt, wie auch die der FDP. In Niedersachsen kann man in der FDP schon mal die Kartons zusammenpacken, damit der Landtag von ihnen befreit werden kann. In Berlin sollte man sich schon mal Gedanken machen, was man denn nach der Bundestagswahl macht.
Ich wäre übrigens dafür, das man Wahlzettel umgestaltet um ankreuzen zu können, wen man auf gar keinen Fall will. Da würde dann die Bekanntgabe der Ergebnisse in den Parteizentralen sehr viel witziger sein - für die Beobachter natürlich nur.

Wie dem auch sei, die FDP scheint sich in Niedersachsen tatsächlich mit den Kartons beschäftigen zu müssen...


Wahlrecht.de
Die FDP ist raus!

Bei den anstehenden Bundestagswahlen sieht es auch nicht sehr viel besser aus für Rösler und Freunde...


An den Werten der jeweiligen Parteien und dem durchführenden Institut kann man auch sehr gut die Parteizugehörigkeit erkennen, zumindest die Nähe zur Partei, um es vorsichtiger auszudrücken.

Keine Kommentare: