Samstag, 13. April 2013

Rein hypothetisch: Was wäre wenn Angela Merkel einen Plan B hätte

Das Euroland ist bald zerstört und langsam geht es um die Wurst. Die Wurst ist in diesem konkreten Fall die Frage, ob Deutschland nicht doch aus dem Euro austreten sollte, um zu retten was noch zu retten ist. das es so kommt wie es kommt, ist einzig und alleine der Deutschen Gleichgültigkeit zu verdanken, dann hätte man die Politik mit Massendemos unter Druck gesetzt - Bundesweit, mit Millionen von Demonstranten - hätten wir den Euro vermutlich nicht mehr. Gemeckert wurde immer, doch ist es bei uns leider so, das immer einer den Anfang machen muß damit der Rest der Herde folgt. Das geht so nicht, aber das scheinen nur wenige zu verstehen; lieber glaubt man doch der Bild oder hört ganz gespannt irgendwelchen Experten zu, die ihres dazu beitragen, aber genau den Überblick verloren haben wie alle.
Nun aber zurück zur Wurstfrage, denn es mehren sich die Verdachtsmomente, als wenn Merkel etwas im Schilde führt, etwas was ihren Kopf und die Kanzlerschaft weiter retten könnte.
Stellen wir uns doch einmal vor, das Merkel sich schon länger überlegt, das Deutschland doch aus dem Euro austreten muß; eben weil alles den bekannten Bach hinabgeht.Alleine kann Sie das nicht, die FDP ist unzuverlässig (Wählerstimmen!) und mit den anderen gehts auch nicht wirklich. Die SPD ist mittlerweile nur noch Treibgut und wird ab und an mit anderem Dreck an den Strand gespült (Steinbrück) und mit der nächsten Strömung wieder hinaus getrieben.Die Grünen scheinen nun gar nicht auf der Schiene wie Merkel zu laufen, doch hat es auch damit zu tun das ein Jürgen Trittin wohl Ambitionen als Kanzler verspürt (das mögen himmlische Mächte verhindern!). Nun kommt nur noch eines in Frage, und das scheint sich dann als Plan B durchsetzen zu können (hofft sicherlich die Merkel) - der Feind deines Feindes ist dein bester Freund.
Das passt deshalb so schön, weil die AfD zukünftig der politische Gegner von SPD, Grüne, FDP sein wird - klar, auch der CDU, aber da liegt ja der Hase im Pfeffer. Es ist Merkel durchaus zuzutrauen, sich der AfD anzuvertrauen und mit ihnen auf Kuschelkurs geht, denn es ist klar, die AfD wird der CDU Stimmen kosten, ebenso werden SPD, Grüne und FDP massiv Stimmen verlieren. Doch wir wissen doch auch sehr genau, das Merkel nicht dumm ist und alles dafür tun würde, um weitere Jahre im Kanzleramt zu verbringen. Dafür würde Sie sich sicher auch aufopfern und den Euro ablösen lassen, weil ein Großteil immer noch die DM zurück haben will. machen wir uns klar: Vor dem Euro waren wir auch Exportweltmeister; das ist doch immer das Geheule der Wölfe, die den Euro haben und behalten wollen. Also ist es doch nicht abwegig, sich mit der AfD darüber zu verständigen, das der Euro abgeschafft, die DM wieder eingeführt und somit alles gut wird. Was hat Sie schon zu verlieren; allen anderen Euroländern wird erklärt das die Deutschen den Euro nicht mehr wollen und gut ist das - ihr fällt schon was ein, da ist sie ja recht flexibel.

Das ganze wurde schon zusammengefasst und sehr viel deutlicher niedergeschrieben, weshalb ich gerne auf den Artikel verweisen möchte. Es ist interessant was man dort zu lesen bekommt, denn für Merkel müssen wir uns eines merken:

Nichts ist unmöglich mit der Kanzlerin - für Ihren Vorteil würde sie alles machen.

Keine Kommentare: