Montag, 22. April 2013

Respekt für Frau Hannemann für Ihren Mut - jetzt sind wir gefragt zu helfen!

Der letzte Artikel befasste sich mit Frau Inge Hannemann, die sich in die Öffentlichkeit gewagt hat um die Missstände und Rechtsbrüche in den Jobcentern darzulegen. Nach dem Offenen Brief an Ihre Kollegen hat auch Sie Sanktionen erfahren müssen; Sie wurde vom Dienst suspendiert.


Nach Hartz IV-Kritik: Inge Hannemann beurlaubt

Inge Hannemann darf nicht mehr arbeiten

Jobcenter-Geschäftsführung sperrt Inge Hannemann aus

22.04.2013

Heute Morgen war die Hartz IV kritische Jobcenter-Mitarbeiterin Inge Hannemann nach ihrem Urlaub zu einem Gespräch mit der Geschäftsführung eingeladen. Nach diesem Gespräch sollte ganz normal der Dienst bei ihrem Arbeitgeber „teamarbeit Hamburg“ beginnen. Doch stattdessen wurde sie mit sofortiger Wirkung seitens der Geschäftsführung vom Dienst „freigestellt“. Ihren Schlüssel musste sie sofort abgegeben und ein Jobcenter darf sie nicht betreten.

Bereits am Morgen hatte Frau Hannemann nach eigenen Angaben versucht, sich mit dem Online-System per Passwort einzuloggen. Das funktionierte schon nicht mehr, weshalb Inge Hannemann und ihre Unterstützer bereits schlimmes befürchteten. Nun ist die Gewissheit da, die Hamburger Behörde entledigt sich offenbar ihrer größten Kritikerin.




Jetzt gibt es eine Petition, in der folgendes zu lesen ist:

Sofortige Rücknahme aller Sanktionen gegen die Arbeitsvermittlerin Inge Hannemann

-
Die arbeitsrechtlichen Sanktionen gegen Frau Hannemann sind sofort zurück zu nehmen!
Inge Hannemann ist Arbeitsvermittlerin im Jobcenter Hamburg Altona.

Sie betreibt aber auch einen Blog ( altonabloggt.wordpress.com/ ) in dem Sie sich kritisch mit Hartz 4 auseinander setzt und Tips für Arbeitssuchende gibt!
Für diesen Blog wird Sie bereits seit geraumer Zeit von Ihrer Behörde kritisiert und bedrängt diesen einzustellen.
Als vorläufiger Höhepunkt wurde Frau Hahnemann am 22.04.2013 von Ihrer Tätigkeit als Arbeitsvermittlerin freigestellt und des Jobcenters verwiesen! Dies kann in einem Demokratischen Land nicht toleriert werden!
Begründung:
Die Sanktionen gegen Frau Hannemann sind ein Akt von Behördenwillkür, der dazu dient Ihr Grundrecht auf freie Meinungsäusserung zu beschneiden. In einer Demokratie und einem Rechtsstaat kann nicht geduldet werden das Andersdenkende von Behörden des Staates an einer sachlichen Meinungsäusserung gehindert werden. Selbst wenn diese Angestellte der Behörde sind!
Im Namen aller Unterzeichner.
Bad Schwalbach, 22.04.2013 (aktiv bis 21.06.2013)


Ich möchte meine Leser bitten, sich dieser Petition anzuschließen, denn nun sind wir gefragt, die jederzeit selbst auch ohne eigenes verschulden, in Hartz IV landen können. Frau Hannemann hat sich für uns alle - egal ob wir nun Hartz IV beziehen oder nicht - sehr weit aus dem Fenster gelehnt und ihre eigene Existenz aufs Spiel gesetzt. ich würde sagen, wir sind Ihr etwas schuldig.
Bitte schaut es Euch an und zeichnet mit, damit endlich mal Bewegung in die Sache kommt und wir die schützen, die den Weg an die Öffentlichkeit gewagt hat.

Vielen Dank schon mal dafür.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Selbsverständlich erledigt.
grüße aus oberberg

Thewatsherusoberberg