Montag, 27. Mai 2013

Zulassung für Bundestagswahl unsicher

Die AfD hat nun schon mehrfach von sich hören lassen; in jede Richtung. Man hat Anfangs Dinge versprochen, die man kurze Zeit später sogar mehr oder minder widerrufen, zumindest aber geleugnet hat. ganz besonders intensiv waren die Mitglieder der AfD in den Foren und auf Blogs damit hausieren. Bekanntlich trennen sich Weizen und Spreu recht schnell voneinander und der eine oder andere hat sich dann auch mit AfD und den Mitgliedern beschäftigt und festgestellt, das es auch bei AfD um Posten geht, so wie bei den etablierten Parteien auch. Jetzt muß der Vorsitzende Lucke sogar einräumen, das die AfD möglicherweise nicht zur Bundestagswahl antreten können, weil formal rechtliche Dinge noch nicht erledigt sind. Anders ausgedrückt hat man getrommelt und gepfiffen, aber ganz vergessen sich um die Dinge zu kümmern, die tatsächlich nach einer Neugründung wichtig sind - nämlich die Teilnahme an der Bundestagswahl zu sichern. Man kann sicherlich gespannt sein, ob die Mitglieder der Basis das auch so locker sehen oder sich unter Umständen doch veralbert fühlen. Aber im Vorfeld ist es ja schon vielfach zu Widersprüchen gekommen, die Mitglieder und die, die es vielleicht werden wollen, einfach übersehen haben oder sogar übersehen wollten. Anfangs war die AfD sicher symphatisch, doch solche Umstände und Versäumnisse lassen im Ergebnis erkennen, das Professoren viel zu sehr Theoretiker sind und der Realität dort draussen nicht unbedingt gewachsen zu sein scheinen. Die Hoffnung stirbt zuletzt, sagt man - aber sie stirbt eben auch.



Quelle

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

keine Angst

da sitzen ja keine Dilettanten, und freuen können sich die etablierten auf vieeeeeeeeeeeeeeel Urlaub.

Hoffnung stirbt zuletzt da haben sie recht, aber von welcher Hoffnung sprechen SIEß
Von der Hoffnung der etablierten, ja kann sein, aber diese Hoffnung wird sich in Luft auflösen.


gute Nacht

General-Investigation hat gesagt…

Sie überschätzen die AfD offensichtlich, denn niemand wird in den Bundestag einziehen, wenn die ihre Zulassung zur Bundestagswahl nicht bekommen. Und was die Hoffnung angeht, die ich zitiert habe, ist der letzte teil entscheidend: "...- aber sie stirbt eben auch."
Das gibt dem ganzen dann doch den Sinn, den es haben soll. Mich interessieren die Parteien wirklich recht wenig, meine Stimmzettel werden ganz angekreuzt, also ungültig gemacht. Wenn ich anfangs AfD gesehen habe, dachte ich selbst auch es wäre ein Silberstreif am Horizont, doch hat es sich nur als grauer Schleier herausgestellt, der ein wenig indirekt von der Sonne an geschienen wurde. was auffällt ist, das AfD Mitglieder und zukünftige Wähler ebenso euphorisch sind wie die Piraten seinerseits; das Ergebnis sehen wird ja. Die Piraten haben nicht geentert, wie sie großspurig von sich gegeben haben, sondern sie sind gekentert! Gleiches wird der AfD passieren, denn sie haben im Inneren Streitigkeiten, bekommen ihre Formalen Bürokratischen Dinge nicht geregelt und haben sich vom Wahlprogramm bezüglich des Euros weit entfernt - was dann noch zum Lacher führt weil man behauptet, sie hätten ja nie den Euro abschaffen wollen. Und dann soll man AfD noch ernst nehmen? Nein, so ganz sicher nicht; das haben die sich selbst verdorben. Wären die sich selbst treu geblieben, hätte ich sie unter Umständen wählen können, aber nach diesem Kindergarten werde ich das ganz sicher lassen.

Das schlimme ist nur, das die alten Parteien genauso dort bleiben wo sie jetzt auch sind.
Über eines sollten Sie sich auch im Klaren sein: Selbst wenn die AfD in den Bundestag einziehen würde - was würde sich verändern, was würde es am Stimmverhältnis bei Abstimmungen ändern?

NICHTS! Es gäbe dann immer noch keine Mehrheiten!
Besser wäre es gewesen in anderen Parteien einzutreten um dort die Denkweise zu ändern. So ist das nur ein Kampf gegen Windmühlen, ein unnützes Unterfangen also.
Nun und bislang ist AfD bei 2% und wird wie die Piraten vielleicht an 3% kommen - wenn sie eben überhaupt zugelassen werden.

Und das sehe ich noch nicht. Ist vielleicht auch besser für AfD, dann können sie in den folgenden Jahren mal zeigen ob sie es wirklich ernst meinen oder ob es nur heiße Luft ist.