Donnerstag, 13. Juni 2013

Die Wahrheit zu Al Qaida - eine von den USA geschaffene Organisation als Vorwand für Kriege!

Machen wir uns nichts vor, viele Menschen  hatten schon immer das Gefühl, das etwas nicht stimmt, wenn man über die Al Qaida berichtete. Viele haben niemals daran geglaubt, das ein Osama bin laden auch nur annähernd in der Lage gewesen wäre, in dieser Liga mit zuspielen. Bin Laden wurde so oft gejagt, aber immer war er den Jägern einen Schritt voraus und war verschwunden, wenn sie ihn angeblich entdeckt haben. Wem da nicht klar geworden war, das etwas ganz und gar nicht stimmen kann, der hat nicht bemerkt wie er am Nasenring durch den Zirkus geführt wurde. So wie jetzt deutlich wurde, ist die al Qaida als durch die USA aufgebaut und finanziert worden. man hat ihnen Geld und Waffen zukommen lassen, aber sie haben im Grunde nichts angerichtet; wie auch mit Steinzeitwaffen und völlig fehlender Taktischer Ausbildung. Es ist schließlich nicht gewollt ,das man sich einen Gegner erzeugt, bei denen sich die eigenen Truppen die Zähne ausbeissen. Und so wie es mit der al Qaida ist, so ist es auch mit der Hisbollah, damit die Israelis sich ebenso eine Möglichkeit schaffen konnten, weiterhin Militärisch gegen die Palästinenser vorzugehen.

Und wir alle lassen das weiterhin zu; lassen zu das Menschen in den unterschiedlichsten Ländern sterben, weil die USA wirtschaftliche Interessen hat die sie mit allen Mitteln erreichen wollen und dabei über Leichen gehen? Alle NATO Mitgliedstaaten sollten soviel Anstand haben und die USA aus der NATO entfernen. Wer Kriege absichtlich und vorsätzlich herbeiführt - und das unter Vorwand - hat in einer Gemeinschaft zur Verteidigung nichts zu suchen. Ansonsten sollte man das ganze einfach auflösen, denn wir werden erleben, wie friedlich die Welt plötzlich wird. Die USA würden alleine niemals solche Sauereien durchführen können und würden gnadenlos scheitern. was also hält uns davon ab, diesen  Amerikanern endlich mal en nackten Hintern zu zeigen??? Und wenn es wieder mal jemanden gibt der glaubt, man würde die nur USA hassen, kann offensichtlich nicht mit der Wahrheit umgehen. Und dann wird doch tatsächlich einem Präsident Obama - einen der größten Kriegstreiber seit George W. Bush - der Friedensnobelpreis verleihen.

Und nun sollte sich jeder Interessierte noch einmal die uns aufgetischte Geschichte vom Anschlag auf das World Trade Center anschauen und im Auge behalten, das man jetzt zugegeben hat, das man sich eine Terrororganisation selbst aufgebaut hat - zum Zwecke des Krieges gegen den Terror! Das wirft hoffentlich bei letzten Ignoranten endlich mal Fragen auf, die immer noch nicht beantwortet sind. 




Im Gegenteil: Dieser »Krieg gegen den Terror« benutzt Al-Qaida-Terroristen als Fußsoldaten. Der »politische Islam« und die Einführung eines »islamischen Staates« (nach dem Vorbild Katars oder Saudi-Arabiens) bilden integrale Bestandteile der amerikanischen Außenpolitik. Amerika ist der Terrorstaat. Und der »weltweite Krieg gegen den Terror« ist ein diabolisches Instrument einer weltweiten Eroberungspolitik. Mit seiner Hilfe sollen souveräne Länder destabilisiert und »Regimewechsel« erzwungen werden. Clintons Nachfolger im Amt des Außenministers, John Kerry, steht bspw. in direkter Verbindung mit der Terrororganisation Dschabhat an-Nusra (»Unterstützungsfront für das syrische Volk«, kurz Nusra-Front), einer mit al-Qaida verbundenen Organisation und Kampfgruppe in Syrien, in der viele Terroristen kämpfen und die von den USA und deren Verbündeten finanziell unterstützt wird. Es ist schon mehr als eine bittere Ironie, dass US-Außenminister John Kerry sich auf diese Weise nicht nur zum Komplizen der Morde der Nusra-Front macht, sondern zugleich auch in unverhohlener Weise gegen die amerikanischen Gesetze zur Terrorbekämpfung verstößt. Würde man diese Gesetze gegen Politiker in führenden Positionen anwenden, müsste John Kerry als »Terrorverdächtiger« betrachtet werden. Ist das die neue Normalität? Die Dschabhat an-Nusra steht auf der Liste der Terrororganisationen des amerikanischen Außenministeriums, und der Minister selbst versorgt an-Nusra mit Geld und Waffen. Die Unterstützung von Al-Qaida-Kämpfern in verschiedenen Ländern durch die amerikanische Regierung ist bekannt und gut dokumentiert.In dieser »verkehrten Welt« setzt sich die Lüge durch: Die Akteure und Befürworter des »weltweiten Krieges gegen den Terror« und der so genannten »Schutzverantwortung« (»Responsibility to Protect«, R2P) sind die eigentlichen Terroristen.Ein Teufelskreis: Diejenigen, die im Namen der Demokratie an der Spitze des »weltweiten Krieges gegen den Terror« stehen, sind dieselben, die von ihnen aufgebaute Terrororganisationen unterstützen und finanzieren.
Verkehrte Welt.

Dieses Video ist aus 2011

 



Dieses Video ist aus 2013






Hier einige Auszüge aus Clintons Erklärung:
»Wir haben uns in der Vergangenheit immer wieder in Pakistan eingemischt. Vergessen wir nicht, die Leute, die wir heute bekämpfen, haben wir vor 20 Jahren finanziert und unterstützt. Und wir taten es, weil wir [damals, zur Zeit des Kalten Krieges] in diese Auseinandersetzung mit der Sowjetunion verstrickt waren. [Die Sowjets] waren in Afghanistan einmarschiert, und wir wollten verhindern, dass sie die Kontrolle über Zentralasien übernehmen. Und so haben wir mit der Arbeit begonnen. In Absprache mit dem Kongress, der damals von den Demokraten kontrolliert wurde, meinte Präsident Reagan, es sei doch eine gute Idee, mit dem [pakistanischen Geheimdienst] ISI und dem pakistanischen Militär zusammenzuarbeiten und diese Mudschaheddin und auch [Kämpfer aus anderen Ländern wie Saudi-Arabien] zu rekrutieren und deren wahhabitische Ausprägung des Islam zu importieren. Auf diese Weise können wir die Sowjetunion besiegen. Und was geschah: Die Sowjets zogen sich aus Afghanistan zurück, sie verloren viele Milliarden Dollar, und letztlich ging die Sowjetunion unter. Es gibt also gute Argumente dafür, dies als eine gute Investition zu bezeichnen… 




Keine Kommentare: