Montag, 10. Juni 2013

"Innenminister verbietet Feuerwehr zu helfen" - Hilfeeinsatz angeblich rechtswidrig

Stellen Sie sich einmal vor, das Sie nun Opfer dies Hochwassers geworden sind, das immense Schäden und hoffentlich sehr wenige oder am besten keine Menschenopfer und Verletzte gefordert hat, und man verweigert Helfern das sie helfen dürfen. Man hat schon viel erlebt, aber das man Freiwilligen verbietet zu helfen, ist wirklich das letzte. Dazu auch noch die Begründung der Rechtswidrigkeit des Einsatzes vorzubringen, schlägt dem Fass den Boden aus.
Ich persönlich wünsche niemanden etwas schlechtes, doch beim Leitenden Regierungdirektor der Bezirksregierung, Paul Köhler, mache ich mal eine Ausnahme.
Sehr geehrter Herr Köhler, ich hoffe innigst, das Ihr Haus bis Oberkante First voll läuft und Ihnen die Feuerwehr die Hilfe versagt; es könnte ja rechtswidrig sein.
Es ist unglaublich, mit was für einfach strukturierten Menschen wir es mitunter in den Behörden zu tun haben.
Die Feuerwehrleute hätten sich einfach in die Autos setzen sollen um den anderen Kollegen des andere Ortes zu helfen. da hätte der Herr Köhler vor Ort platzen können - will er alle Feuerwehrleute raus werfen oder tatsächlich mit Disziplinarmaßnahmen drohen und sie möglicherweise anwenden? Das würde sicher ein sehr unterhaltsame Gerichtsverhandlung werden, wenn alle gemeinsam klagen würden.


Quelle

Keine Kommentare: