Samstag, 22. Juni 2013

Zertifizierung von Ärzten - eine der wohl dümmsten Ideen der Techniker-Krankenkasse

Man möge mich korrigieren, doch werden angehende Ärzte nicht alle ziemlich gleich ausgebildet, studieren sie nicht alle das gleiche - bis dann irgendwann die Fachrichtung dran ist - und haben natürlich durch Fortbildungen den gleichen Stand?! Nun kommt die Techniker Krankenkasse und fordert amtliche Qualitätskriterien; dazu fällt einem wirklich nichts mehr ein. Das bedeutet nichts anderes, als das man wieder einmal etwas zertifizieren will, was dann einfach nur zusätzlich Geld kostet und dann als Urkunde im Wartezimmer hängt. Also eine Art Arzt des Monats oder ähnlichen Unsinn.
Vielleicht werden Mediziner bald vom TÜV geprüft oder finden sich bei der Stiftung Warentest oder im Monatsheft von Ökozeitschriften...
Der Einwand das es gute oder weniger gute Ärzte gibt ist das eine, doch wonach wollen gerade diejenigen, die am meisten sparen wollen, das entscheiden können. Ist der Arzt, der sich für seine Patienten Zeit lässt und wirklich richtig gründlich untersucht, der bessere oder schlechtere Arzt; oder ist es besser zu einem Arzt zu gehen, wo man praktisch eine Nummer zieht, sich in einen Wartebox setzt und dann innerhalb einer Minute abgefertigt wird? Ärzte die sich für die Patienten Zeit lassen, verdienen nichts, das ist nun einmal Fakt. Und wer gut bis sehr gut verdient, fertigt meist nur ab. Wie also sollen Kriterien aussehen, nach denen ein Mediziner beurteilt wird? Und wo sind eigentlich die Krankenkassen, wenn Ärzte pfuschen und dann sicherlich auch eingreifen könnten - nichts passiert wenn gepfuscht wird und diese Patienten stehen ganz allein auf weiter Flur. Und dann auf die Idee zu kommen, die Praxisgebühr wieder einzuführen ist wohl wirklich das dümmste überhaupt; man hat ja wohl langsam verstanden das es nur unnötige Bürokratie bedeutet; zudem kann man auch den Hausarzt fragen, welcher Kollege der Fachrichtung XY nicht wirklich hilfreich ist.
Krankenkassen sollten auch endlich wieder für die Patienten da sein und uns nicht auch noch mit den ganzen Zuzahlungen belasten; sie haben mehr als genug Geld in den Kassen, aber man zahlt sich lieber fürstliche Gehälter davon.


Quelle

Keine Kommentare: