Dienstag, 2. Juli 2013

Berlin lehnt ab - Feigheit vorm "Freund"?

Es ist ein wirklich erbärmliches Bild, was man heute in Berlin gezeigt hat, indem man den Asylantrag von Edward Snowden abgelehnt hat. So zeigt man in Berlin einmal mehr, wie hörig sie den USA tatsächlich sind, ansonsten ist dieses verhalten nicht verständlich. Somit muß man sicherlich auch davon ausgehen, das die Bundesregierung und auch Brüssel, die sich wegen der vermeintlichen Abhöraffäre so echauffieren, doch davon gewußt haben. Wäre es anders, müßte man Snowden mit einem Meer aus Rosen auf einem Deutschen Flughafen empfangen und sich besonders glücklich schätzen, das man die guten Freunde nun am Ar... hat.Wer so mit Freunden umgeht, muß schon ziemlich scheinheilig sein.
So sind sie, unsere Friedensnobelpreisträger - die einen verleihen einem Kriegstreiber diesen Preis und die anderen in Brüssel verleihen ihn sich selbst. Beides sind absolute Helden und man wird jeden Tag nur wütender, wenn man sich die Nachrichten anschaut. Wer nun also glaubt das unsere Kanzlerin nichts gewußt haben kann, soll sie im September unbedingt wieder wählen. Wie lange wollen wir uns das noch bieten lassen; was muß passieren bevor sich hier bei uns endlich mal etwas bewegt und den Regierenden gesagt wird  Bis hier hin und nicht weiter! 
Wir werden Tag für Tag vorgeführt und merken es wohl irgendwie nicht oder haben keine Lust ,denn es hilft ja doch nichts...




Quelle   





 

weiter lesen: http://web.de/magazine/nachrichten/deutschland/17589494-deutschland-lehnt-snowden.html#.A1000145

Keine Kommentare: