Mittwoch, 4. September 2013

Die letzte Sitzung des Bundestages vor der Bundestagswahl 2013

Am 03.09.2013 fand die letzte Sitzung vor der Bundestagswahl statt und wurde am Vormittag gesendet.
Viele werden dieses gut dreieinhalbstündige Spektakel nicht gesehen haben, doch wäre es in großen und ganzen doch etwas für das Abendprogramm gewesen, weil es auf jeden Fall interessanter war als das TV-Duell von Frau Merkel und Herrn Steinbrück, aber auch wesentlich besser als der Dreikampf von Gysi - Brüderle - Trittin. Frau Merkel hat hier nicht wirklich echten Wahlkampf gemacht, sondern im Grunde den immer gleichen Text herunter geleiert, wie es bei ihr schon seit fast 8 Jahren üblich ist. Nichts neues im Westen könnte man sagen.
Herr Steinbrück hat sich heute etwas kämpferischer gezeigt als beim TV Duell mit Frau Merkel und hat dabei auch deutlich mehr gesagt und das mit viel Nachdruck. Sicherlich hat auch er einiges wiederholt, doch war er hier auch recht sachlich, aber konsequent mit dem, was er zum Ausdruck bringen wollte. man kann tatsächlich gespannt sein, wie es am 22. September ausgeht, denn die SPD hat tatsächlich um 3 Prozentpunkte aufgeholt, was dann doch bemerkenswert ist.
Um auf Rainer Brüderle zu kommen, muß man eigentlich nicht sonderlich viel sagen, denn er scheint jemanden mehr oder minder imitieren zu wollen, obwohl der in einer anderen Partei war - wer ihn noch kennt: Herbert Wehner. Wehner war direkt, manchmal schon beleidigend und selten wirklich sachlich.
Was Herrn Brüderle auszeichnet sind im Grunde seine eigene Muttersprache die allerdings im Deutschsprachigen Raum nicht so sehr verstanden wird, was vielleicht an der Aussprache oder an anderen Dingen liegen könnte. Wie schon Frau Merkel ist auch Herr Brüderle sehr schnell dabei, Tatsachen einfach mal zu verdrehen um sie besser aussehen zu lassen; was vielfach nicht gelingt.
Gregor Gysi ist allen als ein Rhetoriker bekannt, der wirklich gut vorbereitet in solche Rededuelle geht und so manchem die Gesichtsfarbe entschwinden lässt.  Gleich zu beginn seiner rede wurde Herr Brüderle aufs Korn genommen, der seine Aussage sicher schon bereut - aber das soll bitte jeder interessierte selbst anschauen. Herr Gysi zeichnet sich wie auch schon Herr Steinbrück durch eine Sachlichkeit aus, die anderen Rednern sehr zu wünschen wäre. Seine vorgebrachten Argumente sind schlüssig und nachvollziehbar und natürlich auch in jedem Fall nachprüfbar. Eine solche Zuverlässigkeit braucht ein Politiker nun einmal, um auch ernst genommen zu werden. Der Vortrag von Herrn Gysi wird sicherlich gefallen finden.
Bei Frau Göring - Eckhard verschlägt es mir einfach die Sprache,die offensichtlich der Meinung ist man müsse nur laut genug sprechen, ja fast schon lauthals rufen, als sei sie bei einer Wahlveranstaltung in einem Stadion - ohne Mikrofon. Die Aussagen die von ihr kommen, sind offensichtlich weitestgehend von der SPD und sogar der Linken übernommen, wie mir scheint. So betrachtet, haben die SPD, die Grünen udn die Linke doch gar nicht so unterschiedliche Auffassungen.

Ansonsten wird am 22. September entschieden, wer denn nun der neue Bundeskanzler werden wird .
Aus diesem Grund müssen unbedingt alle zur Wahl gehen und eine gültige Stimme abgeben; das ist wichtig, weil nur gültige Stimmen ausgezählt werden und dann die hohen Prozentwerte der CDU, der SPD und besonders der der Grünen ganz sicher in den Keller gehen werden, weil es nämlich die tatsächlichen, echten Zahlen der Zustimmung sein werden. Wer sonst nicht wählen gehen würde oder aus Protest irgend etwas gewählt hat, soll einfach jemanden aus der Rubrik Sonstige heraussuchen und dort die Stimme hin abgeben, aber die Stimme auf keinen Fall verschenken um den Großen Parteien damit einen gefallen zu tun.

Wer nicht wählt soll hinterher nicht meckern,das doch wieder die gleichen an der macht sind;also geht wählen



Erste Sprecherin Dr.Angela Merkel, CDU



 

Als zweiter Redner Peer Steinbrück, SPD 



Zum dritten dann Rainer Brüderle, FDP




Als viertes  Dr. Gregor Gysi , LINKE



Und zu guter letzt Katrin Göring-Eckhard , B90/Grüne




Keine Kommentare: