Freitag, 6. September 2013

Heute: Warum die Grünen rasant Zustimmung verlieren

Die Grünen scheitern am eigenen Anspruch

Sie waren einmal angetreten, die Guten zu sein in der deutschen Parteienlandschaft. Doch Staatsgläubigkeit, Rigorismus und Regulierungswut haben die Grünen nachhaltig entzaubert.
Das muss man erst mal hinkriegen. Jäh, innerhalb weniger Monate, sind die Grünen nach einem jahrelangen Siegeszug in alle Landesparlamente und mehrere Landesregierungen jetzt gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl in Umfragen um fünf bis sechs Prozentpunkte abgestürzt.
Sollten sie bei den zehn Prozent bleiben, die sie aktuell im ARD-Deutschlandtrend von infratest dimap im Auftrag der ARD-Tagesthemen und der "Welt" sowie im ZDF-Politbarometer erreichen, dann könnten die Grünen sogar unter ihrem Bundestagswahlergebnis von 2009 (10,7 Prozent) bleiben. Und das nach jenem Triumphzug!


Der Artikel an sich erklärt dem Leser nicht viel neues, ganz im Gegenteil, sie haben sich schon längst vom Wähler abgewendet und machen ihre eigenes Ding. das heißt nichts anderes, als das sie ihre Klientel gut versorgen, sie nicht allzu sehr belasten und ihnen der Durchschnittliche Bürger völlig egal ist - es sei denn, man kann ihm durch wirre Ideen noch mehr Geld aus der Tasche ziehen. Bestes Beispiel ist die erneuerbare Energie sowie alles rund um CO², wobei ihnen wohl die Physik einen bösen Streich spielt, weil sie Dinge völlig anders darstellen als sie tatsächlich sind.
Nachweislich haben unabhängige Prüfer sowie der TÜV, DEKRA und ADAC in einer Studie mit praktischen Versuchen festgestellt, das Benziner im Gegensatz zu Dieselmotoren sehr viel mehr CO² produzieren - nämlich bis zum fünffachen dessen, was ein Diesel aus stößt. 
Eine Grafik verdeutlicht das an zwei Testfahrzeugen



Wie also deutlich zu erkennen ist, erzeugt der Diesel tatsächlich weniger CO² als der Benziner (gleiche Fahrzeugtypen), womit die Aussage der Grünen und auch der von Frau Merkel widerlegt sind. Die Grünen haben nicht wahnsinnig viele Informationen weil sie nur das verbreiten was sie glauben, nicht was sie wissen - das wäre ja ziemlich übersichtlich.

Nun aber möchte ich hier Kommentare zum besten geben, die es zu diesem Artikel oben gibt, denn da trifft so mancher ganz bitterböse den Nagel auf den Kopf.


Die Grünen: Die Deutschland schafft sich ab - Partei
"Wir wollen mit der Abschaffung der deutschen Staatsangehörigkeit ein Fanal für Europa setzen und andere EU-Staaten dadurch zur Nachahmung ermutigen”, erläutert die Vorsitzende der Grünen.
"Im Hinblick auf ihre historische Schuld”, so Roth weiter, "steht es den Deutschen gut zu Gesicht, in dieser schwierigen Zeit einmal mit gutem Beispiel voran zu gehen und überkommenes nationalstaatliches Denken endgültig über Bord zu werfen”.

Die GRÜNEN mögen keine Deutschen, das ist ihr größter Fehler. Das haben die Bürger inzwischen auch erkannt.

"Doch Staatsgläubigkeit, Rigorismus und Regulierungswut haben die Grünen nachhaltig entzaubert." - Hoffentlich kommt das auch beim Wähler an und verfestigt sich dort.

 "So verloren sie viel von dem Kredit, den diese Partei in wertkonservativen, bürgerlichen Milieus bislang hatte." Das wird zwar gern behauptet, entbehrt aber jeden Beweises.Allenfalls sind die Grünen eine Partei für Teile der saturierten Beamtenschaft.Beamte sind aber automatisch weder wertkonservativ noch bürgerlich.


Die Wähler sollten sich einmal mit der Vergangenheit von Trittin und Co. auseinandersetzen. Trittin als ehemaliges (aktives) Mitglied des Kommunistischen Bundes (KB) will ja nach eigenen Aussagen Finanzminister werden.
Niemand soll später sagen, dass habe ich nicht gewusst.

 Das Umfragetief kommt noch.
Und gleich hinterher kam folgender Anschlusskommentar

Wie sagt man heutzutage....."Gefällt mir!"

"Die Grünen verschwinden jeden Tag immer mehr und das finde ich großartig."
-Stuttgarter-

Nein, selbst wenn ich es mir leisten könnte will ich keinen der mir vorschreibt, wann und in welcher Stellung ich mit meiner Frau schlafe, ob ich Wurst oder Tofu mag oder wie meine Frau oder ich unser Familieneinkommen erwirtschaften.
Allein die Vorstellung, dass dieser Dosenpfandminister Verfügungsgewalt über unsere Finanzen erhalten wird ist erschreckend.

Bei diesen Kommentaren wollen wir es belassen, der Tenor ist bei den anderen gleich : Es gibt Beifall und Straßenfeste, wenn die Grünen am besten aus dem Bundestag fliegen. Somit ist die Botschaft an Trittin, Göhring-Eckard, Kühnast und Roth mehr als eindeutig - macht Euch vom Acker! Ja, diesem Gedanken kann man sich durchaus anfreunden.




Keine Kommentare: