Freitag, 29. November 2013

Marietta Slomka vs. Sigmar Gabriel und andere durchsichtige Ferkeleien


Gestern Abend im Live Interview des heute-journal Marietta Slomka (ZDF) und Sigmar Gabriel (SPD) in einem Interview aufeinander. Gabriel erscheint sichtlich genervt, weil Fragen gestellt wurde die er so wohl nicht kennt und entsprechend darauf reagierte. Und wer ganz genau zuhört, wird in der Betonung von Gabriel noch jemanden heraushören können - aber das sei nur nebenbei erwähnt.

video

Quelle

Auch in Richtung Frau Merkel tut sich wieder etwas, denn Sie macht was Sie schon immer am besten konnte: Sie dreht sich und ihre Meinung um 180°. Wer sich erinnert: "Mit mir wird es keine Steuererhöhungen geben" - natürlich nicht. Und jetzt hält sich die Kanzlerin ein Hintertürchen auf, um es dann doch machen zu können. Faktisch gesehen hat uns Frau Merkel seit dem Wahlkampfsendungen, wo Sie doch behauptet hatte es gäbe mit ihr keine Maut, ständig belogen ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.
Ehrlich gesagt fehlen mir die Worte, das die Unionswähler sich immer noch einlullen lassen und weiterhin für die Frau stimmen.

Aber wie sagte Volker Pispers so schön und treffend: Wenn Merkel von vorne ordentlich Widerstand und Schelte bekommt, dreht sie sich einfach um und sagt, das doch bei dieser Entscheidung alle hinter ihr stehen würden.
Eben alles eine Frage der Perspektive...

Quelle

Sollte es diese große Koalition tatsächlich geben, gibt es für uns einiges das nicht sonderlich witzig sein wird; auch da hat man so manches vollbracht das nicht so ist wie man es vorher versprochen hatte - natürlich nicht, es sind Politiker.

Eine Maut wird also offensichtlich doch kommen, auch wenn man es jetzt noch als Prüfauftrag verkaufen, denn wie bereits durch die Medien ging, ist es  gemäß Europäischem recht wohl nicht so ganz stimmig - was auch seltsam wäre wenn einer Maut zahlt und der nächste nicht. In allen Ländern wo eine Maut erhoben wird, zahlen auch alle. Und das tollste daran ist ja, das die Straßen dort absolut in Ordnung sind und nicht ständig durch Baustellen alles zum Stillstand kommt. Das allerdings haben einige Wähler nicht verstanden und sollten es sich in den Nachbarländern unbedingt einmal ansehen. Ich fürchte, das es mit der Maut klappen wird und es dafür eine Steuerermäßigung gibt, die nur wieder zusätzliche Bürokratie verursacht - von den immensen Kosten einmal ganz abgesehen, die dann auch wieder in die Kassen kommen müssen.
Wir können also gespannt sein, wie hoch so eine Maut wohl ausfallen würde und wie schnell diese Einnahmequelle genutzt wird.

Der größte Unfug ist auch wohl der Mindestlohn, der reine Augenwischerei ist. Dieser Lohn ist auf 8,50 € verhandelt und hat den Nachgeschmack, das er erst noch für die Unternehmen eine Übergangsfrist bis 2017 hat und Unternehmen bis dahin selbst Tarifverträge abschließen dürfen, die unter den 8,50 € liegen dürfen. Was bitte ist das denn?. Und warum soll das erst so spät kommen, wenn es doch ab 1.Januar 2014 gelten könnte? Wer dann noch ein wenig rechnet, kommt schon alleine darauf, das jemand mit der durchschnittlichen Arbeitszeit von 172 Stunden kein Hering vom Teller zu reissen ist.
Rechnen wir mit einem Single, Jahre alt der dann brutto1462,-€ liegt, ziehen die Steuern und Beiträge zu den Sozialversicherungen und Krankenkasse ab, bleibt netto 1063,49 € übrig.
Knapp raus aus ALG II, aber nicht einmal die Mindestrente - sofern die noch jemand bekommt - wird damit erreicht. Das bedeutet wiederum das die Kommunen mit Sozialhilfe aufstocken müssen, um auf den Mindestrentenbetrag zu kommen.
Alles in allem undurchdachter Mist - oder doch Absicht?
Immerhin kann man mit den 8,50€ die Menge gegen die Aufbringen die man aus den Arbeitsverhältnissen geschossen hat, weil sie zu alt und damit zu teuer sind oder auch krank und Rentenversicherungen alles unnötig in die Länge ziehen. So jedenfalls kann man wieder sagen, das jemand der arbeitet nur wenig mehr bekommt als der, der ALG II bekommt. Aber diejenigen die sich darüber so aufregen, sollten sich doch einfach mal fragen wer das ganze denn so weit gebracht hat und die Arbeitnehmerrechte so weit beschnitten hat, das es nun fast wie bei den Amerikanern ist nach dem Motto: Heuern und Feuern.

Berechnung des Nettolohns


Weitere Heldentaten der Koalitionsvereinbarung finden sich hier

Hoffen wir einfach, das die SPD Mitglieder dieser Koalition eine deutliche Absage erteilen - mir jedenfalls ist niemand bekannt der diesem Suizidversuch zustimmen würde.



weiter lesen: http://web.de/magazine/tv/sender/18367872-spd-chef-gabriel-moderatorin-slomka-liefern-schlagabtausch.html#.A1000145 stießen Marietta

Keine Kommentare: