Sonntag, 24. November 2013

Petition gegen die Abschaffung von Sanktionen und Leistungseinschränkungen (SGB II und SGB XII)




 Bei dieser Petition geht es darum, das Menschen willkürlich eine Grundsicherung - als ALG II oder Hartz IV bekannt - teilweise oder ganz gestrichen wird. Grundsicherung, das sagt schon der Begriff an sich, sichert lediglich nur einen Grundbedarf. Infolgedessen sollte es logisch sein, das man dort nicht noch zusätzlich sanktionieren darf, das geht einfach nicht. Hier ist nämlich die Existenz eines Menschen in Gefahr wobei unbedingt zu bedenken ist, das es jeden von uns treffen kann. Niemand ist mehr sicher vor einer Kündigung, niemand ist wirklich sicher wenn er selbstständig ist, somit kann jeder in diesem Teufelskreis landen, ohne etwas dafür zu können. Ältere Arbeitnehmer werden gemobbt bis sie entweder selbst gehen oder eben gekündigt - der nächste jüngere Mitarbeiter steht schon vor der Tür und Arbeit für weit weniger Geld.
Früher hieß es immer gerne, man solle sich unbedingt weiter qualifizieren, um sich unabkömmlich zu machen. Die Realität holt aber jeden schnell wieder ein wenn es den heißt, man sei überqualifiziert - ganz besonders bei Neubewerbungen. Übersetzt heißt das aber nur, das man einfach nur zu teuer ist.
Der Gesetzgeber hat vieles möglich gemacht - wie z.B. Leiharbeit - und es ist ihnen völlig egal, was mit den Menschen dort passiert. Der Chef der BA hat nun noch viele Ideen, wie man ALG II beziehe weiter unterdrücken kann - z.B. will man verstärkt bei Ebay herum schnüffeln und ALG II Bezieher aufzuspüren die ihr Hab und Gut verkaufen um über die Runden zu kommen.

Ich möchte meine Leser darum bitten diesem Wahnsinn ein Ende zu setzen und die Petition mitzuzeichnen, denn wie schon vorab geschildert, kann es jeden von uns treffen. Und das ist ganz gewiss kein Zuckerschlecken..

Es gibt zum Unterzeichen zwei Möglichkeiten - a) man unterzeichnet HIER auf der Seite des Bundestages, wobei man sich jedoch dort anmelden muß; wer das nicht möchte, kann sich HIER auch eine Unterschriftenliste (PDF) ausdrucken und an die dort angegebene Adresse schicken.

Bis zum 18. Dezember 2013 müssen beim Petitionsausschuss 50.000 Unterschriften eingehen. es ist also wichtig - nein sogar sehr wichtig - das sich sehr viele Menschen daran beteiligen, damit diesem Wahnsinn ein Ende bereitet wird.


Vielen Dank in voraus

Keine Kommentare: